Heilig Abend 2020

Informationen aus dem Gemeindebrief Oktober bis Mitte Dezember 2020. Die Planung für die Petrikirche stehen unter 2)

Planungen für Heiligabend

Viele Menschen lassen ihre Gedanken kreisen zu den Herausforderungen der kalten Jahreszeit im Zeichen der Corona-Beschränkungen. Klar ist, dass wir den Heiligen Abend nicht wie üblich mit randgefüllten Christvespern feiern können. Das gibt uns aber die Möglichkeit, über andere – vielleicht bessere? – Formen der Besinnung zum Weihnachtsfest nachzudenken. Das Team der Innenstadtgemeinde favorisiert aktuell (Stand September) folgende Angebote für den 24. Dezember:

1) In der Marienkirche wird ein Weihnachts-Weg-Gottesdienst gefeiert,
d. h. in der Zeit zwischen 15:00 und 19:00 Uhr kann jeweils eine beschränkte Zahl von Personen über mehrere Stationen dem Weg zur
Krippe folgen, dabei auch zur Ruhe kommen, Musik und Texten lauschen.

2) In der östlichen Altstadt wird ein ähnlicher Weihnachts-Weg gestaltet,
hier aber über die Nikolai- und Petrikirche verteilt. Altbekanntes wie
Turmblasen soll dabei integriert werden (Zeitfenster 15:00 bis 18:00 Uhr).

3) Besonders für Gemeindeglieder mit eingeschränkter Mobilität feiern
wir in der Universitätskirche drei Christvespern (14:30 Uhr, 16:00 Uhr,
17:30 Uhr) mit Texten und Musik. Für diese Gottesdienste ist eine Anmeldung im Gemeindebüro (vom 1. bis zum 22. Dezember telefonisch oder per E-Mail) erforderlich, da die Sitzplätze begrenzt sind.

4) Mit Kinder- und Jugendgruppen werden Krippenspiele als Videos
„produziert“, die zum Fest online abrufbar sein werden.

5) Im Marientreff wird wieder ein Beisammensein mit anderen Menschen
inklusive „Dinner“ möglich sein.

Im nächsten Gemeindebrief informieren wir Sie selbstverständlich über Änderungen und Details.
WICHTIG: Für all diese Pläne und ihre Umsetzung sind wir auf Ihre Mitarbeit angewiesen – mehr als sonst.
Bitte lassen Sie uns wissen, wenn Sie uns unterstützen wollen. Auch für
kurze Zeiten und kleine Aufgaben helfen uns viele fleißige Hände. Bitte
melden Sie sich bei Sylvi Holtz.

Ihr Innenstadtgemeinde-Team

Gottesdienste in St. Petri Okt. – Mitte Dez. 2020

Hier die nächsten Termine (entnommen aus dem Gemeindebrief Oktober – Mitte Dezember 2020) für sonntägliche Gottesdienste in der Petrikirche jeweils um 11 Uhr.

Diese finden am 4. Oktober, 18. Oktober, 25. Oktober, 1. November, 9. November, 15. November, 22. November, 6. Dezember und 13. Dezember statt.

Reformationstag 2020

31. Oktober 2020 um 11.00 Regionalgottesdienst auf dem Alten Markt in Rostock vor St. Petri

Im Folgenden zwei Auszüge des Textes von Willfrid Knees zu diesem Gottesdienst aus dem Gemeindebrief Oktober bis Anfang Dezember 2020

Am 31. Oktober feiern wir Reformationtag.
Diesmal unter freiem Himmel auf dem Alten Markt vor der Petrikirche.
Hoffentlich ist das Wetter einladend!
Martin Luther hat zwischen 1526 und 1528 das Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“ verfaßt. Es ist eine Krisenzeit. Luther hat heftige Anfälle von Angina pectoris. Dann bricht 1527 in Wittenberg die Pest aus. Die ganze Universität verläßt die Stadt und zieht um nach Jena. Der Kurfürst drängt Luther, mit seiner Familie auch nach Jena auszuweichen.
„Ein guter Hirte lässt sein Leben für die Schafe…“, schreibt er zurück an Friedrich den Weisen.
Johannes Bugenhagen zieht mit seiner Familie ins Haus der Luthers – und erkrankt. Er überlebt die Pest. In einem Brief an einen Freund schreibt Luther in diesen Tagen: „Seit fast drei Monaten bin ich erschöpft nicht sowohl am Leib als am Geist,… also hat mich Satan im Sieb herumgeworfen. Du bete für mich zum Herrn!“ und: „Fast habe ich Christum ganz verloren, umhergetrieben von den Fluten der Verzweiflung…“.
Am 6. Juli 1527 hatte Luther einen Zusammenbruch erlitten. In dieser verzweifelten Lage wird der 46. Psalm für Luther zu einem Notanker. „Gott ist unsere Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben.“
Psalmen betend ringt Luther den Teufel der Verzweiflung nieder. Gerade der 46. Psalm spendet ihm Trost. Diesen Trost will er weitergeben. Er
dichtet das Lied „Ein feste Burg“ und verwendet darin die Motive des 46. Psalmes.

Wir werden am 31. Oktober auf dem Alten Markt unter freiem Himmel dieses Trostlied miteinander singend beten und uns damit gegenseitig ermutigen.