Glockenstuhlprojekt

Zwei Glockenstühle müssen finanziert und errichtet werden, um ein Geläut aus drei Glocken, die „Peter-Matze-Glocke“ der Petrikirche von 1548 und zwei („H”, 3465 kg und „d”, 1948 kg) 1979 in Apolda ursprünglich für die Marienkirche gegossene Glocken, aus dem wiedererrichteten Petriturm erschallen zu lassen.

 "Peter-Matze-Glocke" hing nach dem 2. WK bis 2010 im Turm von St. Marien

„Peter-Matze-Glocke“ hing nach dem 2. WK bis 2010 im Turm von St. Marien

Die „Peter-Matze-Glocke“ war nach dem Zweiten Weltkrieg in die Marienkirche gekommen. Dank Spenden konnten ab 2009 die vier mittelalterlichen Glocken der Marienkirche restauriert werden. Sie erklingen seit November 2010 wieder aus dem Marienturm. So steht die alte „Peter-Matze-Glocke“ wieder für St. Petri bereit und die beiden 1979 für die Marienkirche gegossenen Glocken können nun auch für St. Petri genutzt werden.

Ausführlich wird Ihnen unser Glockenstuhlprojekt in einem Video vorgestellt.

Die Große 1979 in Apolda gegossene Glocke hing von 1979 bis 2010 im Turm von St. Marien

Die große 1979 in Apolda gegossene Glocke hing von 1979 bis 2010 im Turm von St. Marien

Die kleine in 1979 in Apolda gegossene Glocke hing von 1979 bis 2010 im Turm von St. Marien

Die kleine 1979 in Apolda gegossene Glocke hing von 1979 bis 2010 im Turm von St. Marien

3D-Modell des südlicher Glockenstuhls in der Petrikirche

3D-Modell des südlichen Glockenstuhls in der Petrikirche

Auf dieser Seite sehen Sie die beiden Glockenstühle als 3D-Modell. Das Modell wurde von den Studenten Arne Herold, Helge Kelting, Oliver Boyens, Ludwig Schulz, Jakob Sabban, Erik Sebastian Schmidt, Tim Bornhöft und Peter Kessel von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik von der Universität Rostock, Lehrstuhl Konstruktionstechnik/CAD von erstellt. Eine 3D-Animation ermöglicht es, das Modell des südlichen Glockenstuhls sogar virtuell zu umrunden.
Der südliche Glockenstuhl wird aus 78 Balken bestehen.

Wir bitten Sie um Ihre Mithilfe bei der Finanzierung

Als Dankeschön und Anerkennung für Ihre Unterstützung werden wir eine Tafel anfertigen, auf die wir für die geleisteten Spenden eine Eintragung Ihrer Wahl (z. B. Ihr Name, Firmenname, Sinnspruch, „Dem Andenken an …“ o. ä.) schreiben werden. Diese Eintragungen sind auch auf unserer Seite Spenden für den Glockenstuhl zugänglich. Wer eine eigene Internetseite hat, kann als Spender diese als Link angeben. Dann wird der gewünschte Eintrag mit diesem Link verknüpft werden.

Nördlicher Glockenstuhl

3D-Modell des nördlichen Glockenstuhls. In ihm werden die beiden kleineren Glocken hängen.

Der nördliche Glockenstuhl wird aus 64 Balken bestehen. Zusammen sind dies 142 Balken. Für die Spendenaktion haben wir diese Balken jeweils in 40 Segmente geteilt,  wobei jedes Segment für einen Spendenbetrag von 25,00 € steht. Unsere Spendenaktion läuft bereits eine Weile und so sind schon einige Balken komplett (alle 40 Segmente), einige teilweise (einige Segmente), aber manche auch noch gar nicht finanziert. Wenn Sie ein oder mehrere Segmente eines Balkens durch Ihre Spende finanzieren möchten, so können Sie sich „Ihren Balken“ und „Ihr/e Segment/e“ online aussuchen und reservieren. Nach Zahlungseingang (per Überweisung oder Barzahlung im Gemeindebüro) wird der von Ihnen gewünschte Eintrag Ihrem Balken zugeordnet. Mehr dazu auf der Seite Spenden für den Glockenstuhl.

Wo Sie die Bronzeglocken für S. Petri anschauen können

Seit 2010 die restaurierten, mittelalterlichen Glocken wieder aus dem Turm der Marienkirche erschallen, können Sie die drei Glocken, die nun hinauf in den Petriturm sollen, momentan noch von ganz nah und in aller Ruhe anschauen.

Die beiden 1979 in Apolda gegossenen Glocken („H”, 3465 kg und „d”, 1948 kg) stehen rechts im Eingangsbereich (Südeingang) der Marienkirche und die Peter-Matze-Glocke, gegossen im Jahre 1548, steht rechts unten im Turm der Petrikirche.

Glocken

Die beiden Glocken, die 1979 in Apolda gegossen wurden, stehen zur Zeit noch in der Marienkirche.

Peter-Matze-Glocke

Die Peter-Matze-Glocke steht zur Zeit noch im Erdgeschoss des Petriturmes.

Kommentare sind geschlossen