Friedensgebet

Die Friedensgebete gegen den drohenden Irakkrieg werden fortgesetzt:

Das Nächste findet am Donnerstag, dem 30.01.03 um 16:00 Uhr, in der St.-Marien-Kirche statt. Es wird gestaltet von der ESG, der evangelischen Jugendarbeit und der Ev. Luth. Innenstadtgemeinde.

Dazu gibt es folgenden Aufruf:
Wir sind uns einig: Nein zum Krieg!
Kriege als Mittel der Politik müssen geächtet werden und geächtet bleiben. Militärische Großmachtdemonstrationen produzieren, was sie zu bekämpfen vorgeben: internationalen Terrorismus. Demokratische Gesellschaften, die Menschenopfer für Ölinteressen in Kauf nehmen, zerstören sich selbst. Der Kampf gegen die Feinde der Menschlichkeit und der Menschenrechte ist allein Sache der Völkergemeinschaft und ihrer legitimen Organe. Nur eine Weltordnung des Sozialen Ausgleichs und der kulturellen und religiösen Vielfalt kann den Frieden langfristig sichern. Die deutsche Politik soll diesen Grundsätzen konsequent und verlässlich dienen.
Unsere Hoffnung bleibt: Schwerter zu Pflugscharen! .
Mehr Geld für Frieden und Arbeit! Schließt euch an!

Die Anfangszeit 16:00 Uhr ist mehrfach kritisiert worden. Es wird geprüft, die Anfangszeit auf 18:00 Uhr zu verlegen.

Kommentare sind geschlossen