PSALMENKONZERT 1953 am 17.Juni 2003

für
gemischten Chor, Solostimmen und Instrumente
Textgestaltung Eckart Reinmuth
Musik Karl Scharnweber
am Dienstag, dem 17. Juni 2003, um 20.00 Uhr in der Nikolaikirche / Rostock
– URAUFFÜHRUNG -Alt – Annerose Kleiminger
Bariton – Daniel Ochoa
Baß – Elimar Köster
Chor – Schweriner Vocalensemble unter der Leitung von Marina Zagorski
Tenorsaxophon / Flöte – Thomas Klemm
Posaune – Jörg Huke
Gitarre – Johannes Pistor
Klavier – Karl Scharnweber
Kontra- und Elektrobaß – Enrique Marcano
Percussion – Christoph Keck
PSALMENKONZERT 1953Im Jahr 2003 werden die Ereignisse um den 17.Juni 1953 fünfzig Jahre zurückliegen. Dies ist uns Anlaß genug, ihrer zu gedenken und sie vor dem Hintergrund unserer Gegenwart und ihrer Probleme erneut zu befragen.
Dabei wird – ähnlich wie bei den Psalmenkonzerten 1997 (Bombardierung Rostocks 1942) und 1998(Reichspogromnacht 1938) – deutlich werden, daß es nicht um einzelne Ereignisse gehen kann, sondern daß größere Zusammenhänge zu berücksichtigen sind.
Der Text für dieses Werk wurde im Sommer 2002 nach zweijährigen Vorarbeiten, die auch Literatur-, Quellen. und Archivstudien umfassten, abgeschlossen.
Das konkrete Datum des 17.Juni wird im Text freilich nur umspielt, gestreift, implizit thematisiert. Auf diese Weise wird einerseits eine politische Instrumentalisierung dieses geschichtlichen Datums verhindert, andererseits wird die Möglichkeit der Auseinandersetzung mit einer Zeit und ihren Bedingungen geschaffen – einer Vergangenheit, die für viele Zeitgenossen zu den prägenden Erfahrungen ihres Lebens gehört.
Die immer noch zu leistende Orientierung in einer seit 10 Jahren grundlegend veränderten Gegenwart ist zur Auseinandersetzung mit dieser keineswegs nur vergangenen Zeit aufgefordert, für die das Jahr 1953 -veranlaßt durch das denkwürdige Datum des 17.Juni – zum Paradigma geworden ist.

Altstadtjazz am 17.Mai 2003

Die Östliche Altstadt bekommt endlich ihr eigenes kleines Jazzfestival! Altstadtjazz wird zu dem Spaß werden, den Besucher der Winterserenade auf klassischem Gebiet erleben konnten. Ähnlich wie bei dieser Klassiknacht im Januar 2003 erhalten die Besucher des Festivals am 17.05.03 ab 15.00 Uhr die Möglichkeit, auf einem beschaulichen Spaziergang durch die schöne Altstadt, in mehreren Spielstätten Jazz zu hören, dabei verschiedene Bands zu erleben, mit Freunden zu feiern und zu tanzen. Für Kinder gibt es musikalische Angebote, in die sie bewusst mit einbezogen werden.
Ganz dem Charakter der Altstadt entsprechend geht es um intime und anspruchsvolle Unterhaltung in vornehmlich kleinen, originellen und charmanten Spielstätten.
Ausnahmslos hervorragende Musiker haben sich angesagt und unter anderem mit Gottfried Böttger ist das Niveau des kleinen Events umrissen.
Nikolaikirche, Heinrich-Böll-Haus, Literaturhaus im Kuhtor, Galerien, Restaurants und Cafes öffnen sich für die Besucher mit ihrem Festivalticket. Einmal bezahlen (10,- € / 7,- €) und mehrmals genießen.
“Altstadtjazz“ – ein weiteres Angebot in der bunten Palette der kulturellen Altstadt.

Aufgrund der Kapazität der einzelnen Spielstätten ist die Anzahl der Festivaltickets sehr begrenzt. Der Veranstalter empfiehlt, rechtzeitig den Vorverkauf in der Universitätsbuchhandlung Weiland in der Kröpeliner Straße zu nutzen.

Quelle: Bogartsjazz-Club