Psalmenkonzert 1953

größer

Fünfzig Jahre sind die Ereignisse um den 17. Juni 1953 in diesem Jahr her. Auch in Rostock, Stralsund und anderen Orten gab es Arbeitsniederlegungen, Ausnahmezustand, Einsatz sowjetischen Militärs, hohe Haft- und sogar Todesstrafen. Diese Geschehnisse sind nicht isoliert zu sehen. Die Kriminalisierung der Bauern und des Mittelstands, die rücksichtlose Normenerhöhung, das scharfe Vorgehen gegen die Junge Gemeinde, die Militarisierung der Gesellschaft sind nur einige der Belastungen, die das Leben in der DDR damals prägten. Sie gehören in eine Zeit, die ihre Schatten bis ins Jahr 1989 warf. Für den Verein canticum novum ist der diesjährige Jahrestag ein Anlaß, vor dem Hintergrund unserer Gegenwart an das Jahr 1953 und die Ereignisse um den 17. Juni zu erinnern. Eckart Reinmuth und Karl Scharnweber haben ein Psalmenkonzert für Alt, Bariton, Baß, gemischten Chor und Instrumente geschaffen, das
am 17. Juni um 20.00 Uhr in der Nikolaikirche
uraufgeführt werden soll. Das Psalmenkonzert 1953 regt zur Auseinandersetzung mit einer Zeit und ihren Bedingungen an, die für viele Zeitgenossen zu den prägenden Erfahrungen ihres Lebens gehört.

Weitere Informationen dazu finden Sie in der Nachricht vom 25.05.2003.

Die Spur der Steine (OZ 13.06.03)

Ostsee-Zeitung 13.06.03

Die Spur der Steine

Östliche Altstadt (OZ) Seit gut 800 Jahren steht die Petrikirche an ihrem Platz und noch immer ist sie für Überraschungen gut. Neuester Fund ist ein Stein in der Nordfassade: Seine Außenseite hat vier Löcher, so groß und so angeordnet, dass vier Finger einer Hand hineinpassen. „Fingerstein“ nennt ihn deshalb Reinhard Wegener…

Die Ostseezeitung berichtet über einen Fingerstein, der an der Petrikirche entdeckt wurde.

Quelle: http://www.ostsee-zeitung.de/AnswerData/rs/start_733580.html (Anmerkung von S. Radtke: 2015 leider nicht mehr online)